Aktuelles

MS-Heim startet mit Jubiläumsfeierlichkeiten
Bennebostel, 6. Juni 2013

Mit einem Grillfest auf Hof Wietfeldt in Bennebostel begannen in der vergangenen Woche die Feiern zum 25-jährigen Jubiläum des Wohn- und Pflegeheims der Stiftung Linerhaus. Rund 70 Bewohner, Mitarbeiter und Freunde des Hauses genossen die lauschige Sommeratmosphäre. Im Oktober wird in größerer Runde der offizielle Festakt stattfinden.

In seiner Begrüßungsrede erinnerte Stiftungsleiter Gerhard Ney an die Anfänge des MS-Heims im Jahr 1988, an denen er als damaliger Heimleiter hautnah beteiligt war.
„Wer hätte gedacht, dass wir 25 Jahre schaffen würden? Im Juli 1988 hatten wir die ersten 15 Mitarbeiter eingestellt, aber noch keine Vereinbarung mit dem Land Niedersachsen. Der Bau war annähernd fertig, und so arbeiteten wir, da uns noch die Bewohner fehlten, auf dem Dach und im Garten und machten Lifterübungen. Erst im Oktober bekamen wir die Vereinbarung, konnten die ersten Bewohner aufnehmen und begannen mit den Stationsleiterinnen Ursula Kastern und Doris Maßmann mit der Organisation und der inhaltlichen Arbeit mit dem Ziel, den Bewohnerinnen und Bewohnern eine neue Heimat zu ermöglichen.“

Arbeitsgruppe Spende
Bewohner und Mitarbeiter des MS-Heims der Stiftung Linerhaus feiern mit einem Sommergrillfest das 25-jährige Jubiläum. Im Hintergrund stehend Stiftungsleiter Gerhard Ney (links) und Heimleiter Eckard Mähling

Mit dem Rückblick auf die Anfänge verband Gerhard Ney seinen herzlichen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Ohne Ihr engagiertes Wirken in diesen 25 Jahren wäre die Geschichte des MS-Heims nicht geschrieben worden“. Als Beweis dafür, dass der Anspruch aus den Anfangsjahren auch heute noch besteht und erfüllt wird, zitierte der Stiftungsleiter aus den Ergebnissen der Bewohnerbefragung der letzten Jahre, nach denen 95% das MS-Heim als ihre neue Heimat empfinden und 100% zufrieden oder sehr zufrieden sind. „Wir alle also, Bewohner und Mitarbeiter, haben einen guten Job gemacht und es verdient, an diesem wunderschönen Nachmittag gemeinsam zu feiern“


Renate Pankalla ist Bewohnerin der ersten Stunde im MS-Heim und erinnert sich noch gern an die turbulente Anfangszeit vor 25 Jahren

Unter den Gästen ist auch Renate Pankalla, Bewohnerin der ersten Stunde: „Das ist eine wunderbare Feier,  und ich freue mich, viele ehemalige Heimleiterinnen und Pflegedienstleiterinnen wieder zu sehen. Frau Maßmann kenne ich nun schon seit 30 Jahre, da wir vor dem Wechsel zur Stiftung Linerhaus in der Kursana gelebt und gearbeitet haben.“

An den Einzug ins MS-Heim erinnert sie sich noch gut: „Da war ich 40 Jahre alt. Ich kam durch den Eingang, und alle Mitarbeiter standen da in der Reihe und schauten mich an. Das war schon komisch. Aber dann bin ich sehr herzlich und liebevoll aufgenommen worden und bekam viel Unterstützung. Zu der Zeit konnte ich wegen der MS nichts alleine. Nicht essen, nicht mich anziehen. Ich hatte gehofft, dass ich hier wieder fitter werde, und das habe ich geschafft. Mit viel Training, Ausdauer und eisernem Willen. Den muss man haben bei dieser Krankheit. Nun mach ich alles wieder allein.“

Aus den Anfangstagen hat sie noch so einige Anekdoten parat: „Einmal machte Herr Ney zum ersten Mal den Kamin an. Es war ja Herbst und wir wollten es uns gemütlich und warm machen, Bewohner und Mitarbeiter. Daraus wurde aber nichts: Wir saßen im dicksten Rauch. Denn der Schornstein war nicht hoch genug gebaut worden, so dass der Rauch nicht abziehen konnte. Da habe ich persönlich beim Architekten angerufen und gesagt, dass er den Schornstein fertig machen soll und dass das eine Kiste Rotwein kostet, weil wir alle voll Ruß waren. Die Kiste haben wir dann auch bekommen und gemeinsam aufgetrunken. Was haben wir gefeiert damals! Das war eine schöne Zeit!“

Für Renate Pankalla ist nicht nur der Blick zurück lohnenswert: „Ich möchte nichts missen in diesen Jahren. Und wir haben auch jetzt eine schöne Zeit. Mit Eckhard Mähling haben wir einen Heimleiter, der jeden Spaß mitmacht, dem man aber auch jederzeit sein Herz ausschütten kann. Ich genieße die gute und familiäre Atmosphäre hier im Haus.“

Eckhard Mähling ist seit November letzten Jahres Leiter des MS-Heims. Somit geht für ihn auf dieser Feier der Blick in die Zukunft: „Hier gibt es gute Traditionen, die ich fortsetzen möchte, und zugleich treffe ich bei den Bewohnern und Mitarbeitern auf viel Offenheit und Neugierde für neue Ideen. Eine hervorragende Kombination und ein verlässlicher Grundstock für die nächsten 25 Jahre Wohnheim für Multiple Sklerose Erkrankte.“

Am 10. Oktober werden die Feierlichkeiten fortgesetzt: mit einem Festakt und anschließendem Oktoberfest rund um das MS-Heim.

 

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Eckard Mähling
Tel.: 05141 – 804-152

Verwaltung der Stiftung Linerhaus:
Tel.: 05141 – 804-100

Arbeitsgruppe Spende
Doppelter Grund zum Feiern für die Bewohnerin Iris Kellner:
Jubiläum und Geburtstag.
Stiftungsleiter Gerhard Ney gratuliert.