Aktuelles

Die Alte Molkerei als Wellness-Oase

Die Alte Molkerei ist festlich geschmückt und bunt beleuchtet. Ein geheimnisvoller Duft liegt in der Luft. Mehr als dreißig Mädchen sind in die Blumläger Stadtteileinrichtung gekommen. Sie wollen sich überraschen lassen.

Zur Begrüßung gibt es im Café Kuhkaff einen leckeren Fruchtcocktail. Die Hauswirtschaftsmeisterin Frauke Fuchs hat ihn gemixt und sagt augenzwinkernd: „Vitamine fördern das Wohlbefinden, Prost!“ Das bricht die erwartungsvolle Stille und tut den Zehn- bis 14jährigen gut. Sie interessieren sich nun für die verschiedenen Angebote. Andrea Krug, Projektleiterin von der Stiftung Linerhaus, wirbt: „Ihr könnt nacheinander alles mitmachen. Wir müssen euch nur in kleine Gruppen einteilen.“

Ernährung
Fußmassage

Schnell bilden sich danach Neigungsgruppen: die einen melden sich zum Küchendienst, andere verkriechen sich in der „Chillout“-Zone. Stündlich folgt zwanglos ein Wechsel. Denn Fuß- und Gesichtsmassage sowie „Haarstyling“ wollen erprobt werden.

Der Bereich „Beauty-Creames und Badeöle“ war die Hauptquelle allen süßen Duftes: Hier weihte Julia Frenking vom Fachdienst Jugendarbeit der Stadt Celle in die Geheimnisse des „Kosmetikkochens“ ein. „So einfach geht das?“ staunte die 12jährige Lisa und lernte spielerisch, abgemessenes Mandelöl mit gerührter Milch zu mischen.

Im Nachbarraum lud die städtische Sozialarbeiterin Kati Antal mit Mitarbeiterinnen zur Massage ein: Meditative Musik, Duft der Salben und Öle sowie sanfte Berührungen und freundliches Flüstern wirkten entspannend und wohltuend zugleich.

In der „Styling-Station“ fielen kritische Blicke in die Spiegel. Hier halfen Kristin Fuhrberg und Christine Witte vom Jugendmigrationsdienst den „jungen Damen“ zu vorteilhaften Frisuren: „Ob mir das wohl steht?“ fragte Laura kess und ließ sich eine Locke in die Stirn kämmen. Leichtes Make-up wünschten sich die Älteren auch.

Am Ende des Nachmittags wirken die Jugendlichen wie verwandelt. Fröhlich genießen sie Frucht- und Gemüsespieße. Dazu schlürfen sie Milchshakes. „Wann können wir wiederkommen?“ wollen sie wissen. - Das nachhaltige Echo läßt die Verantwortlichen aus drei Institutionen Weiteres planen: Sie wollen das „NiKo-Projekt“, das Niedersächsische Kooperations- und Bildungsprojekt zur Stärkung von Bildungs- Erziehungs- und Gesundheitskompetenzen in Celle weiterhin mit Leben erfüllen.

   
Friedhelm Klein