Aktuelles

Einweihung 4 Generationen Park:
Stiftung Linerhaus aktiv dabei

Am 27. Dezember fand im 4G Park die offizielle und feierliche Eröffnung statt. Im Anschluss daran und bis zum 2. Advent gab es eine vielfältige Festwoche mit Programm für alle Generationen.

Eröffnungsfeier
600 Bürgerinnen und Bürger kamen zur feierlichen Eröffnung des neuen Dorfzentrums, schritten über den breiten roten Teppich und wurden von Bürgermeister Torsten Harms persönlich begrüßt.
Im zweistündigen Programm gab es Festreden vom Staatssekretär im Kultusministerium, Stefan Porwol, der vom „niedersächsischen Leuchtturmprojekt mit Vorbildcharakter“ sprach, und von Landrat Klaus Wiswe, der das „ehrgeizige Projekt“ lobte, „mit dem die Gemeinde die Herausforderungen des demographischen Wandels annimmt“. Grußworte sprach auch Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube: „Ein großartiger Tag für eine großartige Gemeinschaft“, wie auch der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Linerhaus, Axel Lohöfener. Andreas Gantz, Schulleiter der Oberschule, verwies auf die vielversprechenden Kooperationsprojekte, die mit Partnern unter dem Dach des 4G Parks schon in der Planung sind und betonte: „Wir freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit“. Frische musikalische Unterhaltung boten während der Feier die Schulband der Oberschule und die Kleinsten von der Kita Spatzennest, die ein eigens auf den 4G Park gedichtetes Lied sangen.
Einen Rückblick auf die Planungs- und -bauphase gab der Architekt Jens Kruse, bevor er den symbolischen Schlüssel an die Vertreter der Gemeinde, Samtgemeinde, des  Landkreises und der Stiftung Linerhaus überreichte.

Bürgermeister Torsten Harms, der den Festakt moderierte, vergab 8 Oskars an VertreterInnen aus Rat und Verwaltung, Schule und Firmen für deren besonderes Engagement während der Bauphase und Fertigstellung. Seine Schlussworte richtete Harms an die Wathlinger Bürgerinnen und Bürger: „Wir haben Ihnen den 4 Generationen Park hingestellt. Wenn Sie ihn nun nutzen, wird das Projekt zum Erfolg.
Glück auf!“

Unter dem Dach des 6 Mio. teuren Baus befinden sich die Mensa für die Oberschule, das Restaurant „vier G“, Seminarräume, die Samtgemeindebücherei und ein kleines Kino. Im westlichen Teil des schwarz-goldenen Gebäudes sind die Jugendpflege der Gemeinde und die Jugendhilfe der Stiftung Linerhaus untergebracht.

Die Planungen für den 4 Generationen Park gehen zurück bis ins Jahr 2003. Väter der Idee waren Wathlingens Bürgermeister Torsten Harms, Andreas Reimchen, Jugendamtsleiter beim Landkreis, Fritz Sudmeier, der Leiter der ehemaligen Hauptschule Wathlingen, und Thomas Röttger, pädagogischer Leiter der Stiftung Linerhaus.
Ihr Wunsch war es, die verschiedenen Angebote im Bereich Bildung, Betreuung und Freizeit besser zu vernetzen, für Kinder und Jugendliche die Über- gänge zu erleichtern und mit niedrigschwelligen Vor-Ort-Angeboten Wathlingen infrastrukturell zu stärken. Mit der Architektin Claudia Fornaschon kam eine Akteurin dazu, die den Mehrgenerationen-Gedanken schärfte und 2007 schließlich im Auftrag der Gemeinde den Förderantrag an die EU auf den Weg brachte, damals noch unter dem Namen „Jugend-, Sport- und Generationenpark“.


Kinder erobern 4G Park
Einen Tag nach der Eröffnung, am 28. Dezember, war der 4G Park fest in Kinderhand: Im Foyer hatten die beiden Teams der Kita Spatzennest und der Kita Marienkäfer ein Spiel- und Bastelangebot aufgebaut: Kinder und Eltern saßen zusammen beim adventlichen Basteln, rings herum testeten Kinder sich bei Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen. Jeweils zur vollen Stunde bildeten sich in der Bücherei Gruppen von kleinen und großen Zuhörern in der gemütlichen Vorleseecke und lauschten den Geschichten der Vorlesepaten. 
Im neuen Jugendtreff der Jugendpflege gab es unter anderem ein Fotoshooting: Kinder und Jugendliche wählten sich Passendes und Schräges aus Verkleidungsutensilien aus und ließen sich für 4-Generationen-Fotos ablichten. Etwas abseits filmte sich eine Gruppe verkleideter Mädchen per Handy. Auch Gäste aus dem Jugendhilfeprojekt Lachendorf kamen vorbei und spielten Billard, kleinere Kinder schauten neugierig zu.

„So stellen wir uns unsere offene Jugendarbeit vor: Wir bieten einen attraktiven Ort und konkrete Angebote, aber auch Rückzugsmöglichkeiten für die eigenen Ideen von Kindern und Jugendliche“, sagte Andrea Könecke, Mitarbeiterin der Jugendpflege, und schaute sich zufrieden in den neuen großzügigen Räumlichkeiten des Jugendtreffs um. Nebenan im Gebäudeteil der Stiftung Linerhaus wimmelte es im Toberaum: Hier testeten Kinder ihre Teamfähigkeit, indem sie zusammen Aufgaben meistern mussten, die Geschicklichkeit, Balance und Fairplay erforderten. Nebenan bastelten die kleinen BesucherInnen konzentriert an filigranen Adventslampions, während sich die Eltern in den neuen und freundlich eingerichteten Räumen der Jugendhilfe umsehen konnten. Zu Ende ging der Kindertag mit dem stimmungsvollen Laternenumzug, organisiert vom VfL Wathlingen und der Jugendpflege.